[Rezension] Tigerstreifenhimmel von Ronja Delahaye

»Okay, es ist wie bei Schrödingers Katze. Es ist möglich und nicht möglich, dass es da jemanden gibt, den ich dummerweise nicht mehr vergessen kann.«
Das sagt Rike zu ihrem besten Freund, nachdem sie dessen Schwester Camila kennengelernt hat. Seitdem geht sie ihr nicht mehr aus dem Kopf. Camila ist überall – in ihren Gedanken, ihren Träumen und irgendwann steht sie sogar unerwartet einfach vor ihr. Von einer Peinlichkeit stürzen sie in die nächste, bis sie sich schließlich darauf einigen, einfach nur miteinander ins Bett zu gehen. Wochen vergehen und was eigentlich nur eine kleine Ablenkung sein sollte, wird zu etlichen gestohlenen Stunden. Schon bald gelingt es ihnen nicht mehr, ihre Gefühle füreinander zu verbergen – Doch keine von ihnen ist sich sicher, wo das hinführen soll.

Es ist schon ein Weilchen her, dass Ronja Delahaye nach ihrem persönlichen Bloggersquad gesucht hat. Ich darf mich sehr glücklich schätzen, denn ich bin eine von ihren BloggerInnen. 🙂
So kam es, dass sie kurz vor ihrem nächsten Release stand: Tigerstreifenhimmel.
Schon beim Coverreveal war ich sehr begeistert und wartete mit Vorfreude auf die E-Mail mit der Geschichte. Zugegeben, ich hatte auch etwas Angst. Ich habe noch nie einen LGBT+ Roman gelesen, wollte die Autorin nicht enttäuschen … ich hatte mächtig Panik davor, dass es mir nicht gefallen würde. Aber mal ganz ehrlich – was sollte anders sein?! Das wurde mir erst klar, nachdem ich das Buch auf dem Kindle hatte und begann zu lesen. Ab dem Zeitpunkt war ich hin und weg …

img_4117Die Entwicklung der beiden Protagonistinnen, Rike und Camila, hat mich vermutlich am meisten beeindruckt. Oder war es doch die Tatsache, dass diese Geschichte so absolut realitätsnah ist? Fangen wir doch aber mit den beiden Hauptfiguren an:

Von Anfang an merkt man, dass in Rike viel mehr Potenzial steckt als sie zeigt oder zugibt. Kommt sie zwar zu Beginn als das kleine, unscheinbare, graue Mäuschen rüber, wird schnell klar, dass stille – in ihrem Fall eher gesprächige – Wasser tief sind. Seeeeeehr tief! Zu keinem Zeitpunkt konnte ich ihre Reaktion voraussehen oder gar erahnen, denn sie hat immer anders reagiert als ich es erwartet hätte. Und genau das ist einer der Punkte, der Rike so unglaublich sympathisch macht. Hinzukommt, dass sie in einer Buchhandlung arbeitet und sehr gerne liest – ein kleiner Nerd eben. Noch mehr Sympathiepunkte on top. Geht ja gar nicht anders! 😉

Camila ist das bad girl schlechthin. Zumindest hat es den Anschein. Auch in ihrem Fall bin ich während des Lesens ein ums andere Mal überrascht worden. Nach außen absolut tough und doch mit einem zartschmelzenden Schokoladenkern. Die Tatsache, dass sie Rike so akzeptiert wie sie ist, mit all ihren Besonderheiten Tigerstreifen, ohne sich je Gedanken darüber zu machen, ist einfach nur wunderschön. Außerdem sind die Schlagabtausche, die sich die beiden des öfteren liefern, einfach zu genial! Da ist es mit dem Grinsen nicht getan, da sitzt man schon mal mit dem Buch in der Hand da und lacht einfach laut los. 😀

Und wisst ihr, was mich an der Gesamtheit der Geschichte so fasziniert hat? Dass sie so real ist! So absolut ohne riesen Drama. Ohne Dreiecksgeschichte. Ohne ständiges hin und her. Einfach … einfach eben. Es soll vorkommen, dass man eine Person kennenlernt, von der man sich angezogen fühlt, das aber so überhaupt nicht wahrhaben will. Was tut man dann? Entweder man leugnet es, belügt sich selbst oder man denkt darüber nach und probiert letztendlich was passiert. Rike und Camila lernen sich kennen, merken, dass da irgendwas zwischen ihnen ist, was keine von beiden definieren kann. Sie verlieben sich nicht innerhalb von drei Tagen und sind glücklich, bis plötzlich jemand auftaucht, der droht das junge Glück zu zerstören. Nein. Sie schauen was passiert. Und das dauert eben.

Versteht mich nicht falsch, ich lese unfassbar gerne Liebesromane mit ganz großen Dramen, Dreiecksgeschichten und dergleichen. Doch ich fand es absolut erfrischend, mal etwas völlig anderes zu lesen.

Wie ihr vielleicht merkt, ich bin total fasziniert von diesem Buch. Die Emotionen ziehen sich von einer Seite auf die nächste. In einem Moment bahnt sich ein totales Glücksgefühl mit einem Jauchzer am Ende den Weg durch den ganzen Körper und im nächsten sitzt man vor dem Buch, absolut schockiert und gelähmt und könnte eigentlich in Tränen ausbrechen. Es passiert wahrlich selten, dass mich jemand so mit Worten bewegen kann, wie Ronja es geschafft hat. Der Schreibstil ist wundervoll, angenehm, leicht, bewegend … alles in allem absolut fantastisch. By the way … es kommen immer mal wieder spanische Wörter und Sätze vor, die mich als zeitweise Wahlspanierin immer wieder haben schmunzeln lassen. ❤

Letztendlich transportiert das Buch nicht nur die Geschichte rund um Rike und Camila, sondern auch die Suche nach dem Sinn des Lebensabschnittes. Will ich das, was ich gerade tue? Bin ich auf dem richtigen Weg? Macht mich das alles glücklich? Doch ich habe nicht nur Fragen mitgenommen, sondern auch eine sehr wichtige Botschaft: Ich bin gut, so wie ich bin. Mit all meinen Tigerstreifen.

Ein Tiger kann seine Streifen nicht verändern. […] Das müssen sie nicht, das kann ich dir versichern. Ganz egal, welche Farbe deine Streifen oder dein Fell haben, du solltest sie mit Stolz präsentieren.

S.221

Fazit

Meine Angst, das Buch könnte mir nicht gefallen, einfach weil die Geschichte sich um zwei junge Mädchen dreht, war mehr als unbegründet. Tigerstreifenhimmel hat mich nicht nur sehr bewegt und tief berührt, sondern auch zum Nachdenken angeregt. Ronja Delahaye hat ein Werk mit witzigen Charakteren, toughen Schlagabtauschen geschaffen, dass dazu auch noch richtig spannend ist. „Es ist wie bei Schrödingers Katze …“

Eigentlich sprengt Tigerstreifenhimmel die Kategorie Herzensbuch, aber aus Mangel an Alternativen, muss es voerst dort verweilen. 😉


Infos zum Buch:

Titel: Tigerstreifenhimmel
Autor: Ronja Delahaye
Seiten: 362
ISBN: 978-1-982-91066-2
Verlag: –
Erstausgabe: 31. Mai 2018


Mit anderen Worten

„Es ist emotional, humorvoll und wirklich spannend geschrieben, mit Charakteren, die einem im Kopf bleiben und einer Message, die unter die Haut geht. Absolute Leseempfehlung!!!“ – Federmädchen’s Federwelt

 

18 Kommentare zu „[Rezension] Tigerstreifenhimmel von Ronja Delahaye

  1. LMAA – mit freundlichen Grüßen … oder wie ging das Lied von den Fantas? 😅🤪

    Lieblingstochter! Wenn ich erst ne Vokabelliste faxen lassen muss, um Deinen Text zu verstehen, ist das am Ziel mich zu unterhalten!, zu informieren! und zu beglücken!! ziemlich weit vorbei. Nä.😋 Okay, ich könnte gelten lassen, dass ich damit auf meine alten Tage noch was lerne. Könnte. Aber wenn ich doch schon ständig am Rätseln bin, was zur Hölle ein Tigerstreifenhimmel sein soll, dann ist das Neu-Wort-Volumen bereits massiv eingeschränkt. Nun weiß ich Dank des Zitates zwar, was es mit den Tigerstreifen auf sich hat, aber der Himmel findet da immer noch nicht seinen Anschluss. Ich hoffe, dem kann durch Lesen Abhilfe geschaffen werden (was bedeutet–> auf meinen SUB oder wie das Dingens heißt, you know!). Ich meine, es gibt ja Buch- oder Film-Titel, da fragt man sich hinterher immer noch, wo man damit hin soll … 👀

    Übrigens 😆 by the way … sind englische Wörter. Das mag dem einen oder anderen zwar spanisch vorkommen, aber DAS ist ja ne ganz andere Sache. 😎 Und neee, den konnte ich mir grad nicht verkneifen. dumdidum

    Ansonsten hast Du da eine ganz feine Rezi hingezaubert. Mein Lieblingssatz ist der mit dem Jauchzer. 👌

    Und ich halte es jetzt wie Schrödingers Katze. Ich bin nicht müde. Und gehe trotzdem ins Bett. (Das hab ich doch so richtig interpretiert?) 🤣🤣🤣

    Gute Nacht Schätzelein, träum Dir Deine Streifen bunt …
    Küssi 😘

    die Mum

    Gefällt 1 Person

    1. Guten Morgen!

      Naja, jetzt haste eben wieder was dazugelernt. Und ich habe prompt geantwortet. Jetzt kannst du diese Wörter alle noch in deinen alltäglich Wortgebrauch mit aufnehmen und in zwei Wochen kannst du bei uns Bücherwürmen voll mitspielen! 😛 😀

      Ich setze das Buch mal auf die Liste der Bücher, die du auch mal lesen willst. Das bekommen wir schon hin! 🙂
      By the way … das ist ja der Witz an der Sache. 🙂 Soll keiner sagen, ich hätte keinen Humor!

      Die Tochter. :*

      Gefällt mir

  2. Huhu Wiebi,

    ach manno. 😀 Jetzt bin ich so geplättet von deiner Rezi, dass ich mir das Buch direkt auf den Reader geladen habe. Haha. Tja, so kann es gehen, aber deine Worte können einen ja nur begeistern. Ich bin sehr gespannt, wie es mir gefallen wird. Vielen lieben Dank für den Tipp.

    Alles Liebe
    Ella ❤

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo,

    ich lese selten Liebesromane, LGBT+ oder nicht – aber der hier klingt gut! Dass es keine Dreiecksgeschichte gibt, ist für mich ein echter Pluspunkt. 😉

    Ich habe diesen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt.

    LG,
    Mikka

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.