[Rezension] Das Schloss in den Wolken von Lucy Maud Montgomery

Ein Klassiker aus den 20er Jahren, der es wirklich in sich hat. Die Entwicklung der Protagonistin hat mich wirklich vom Hocker gerissen. Lasst euch also nicht vom Cover „abschrecken“ – das Schönste ist es nicht. Dafür die Story.


Eine ganz andere Welt

Wie ihr wisst, ist Fantasy mein Zuhause. Und das wird es auch bleiben. Allerdings verschwinde ich gerne auch mal in anderen Gefilden. Jedoch kann man, meiner Meinung nach, die heutigen Romane nicht mit Klassikern vergleichen, zumindest nicht wirklich. Die Werke von Austen, Brontë, Webster und Co. sind eine ganz andere Welt. Es war eben eine andere Zeit. Wo unsereins – und ich rede von Frauen – sich heutzutage frei bewegen und entscheiden kann (wir gehen jetzt mal bitte von der westlichen Welt aus …), ziemte es sich nicht, zu lesen, untätig herumzusitzen und schon gar nicht, mit Ende 20 noch unverheiratet zu sein. Ich säße ganz schön in der Klemme und bin froh, dass wir 2020 und nicht 1920 haben. 🙂
Ich finde es wahnsinnig interessant, in vergangene Zeiten einzutauchen und verliere mich dort auch sehr gerne. Eben weil es so anders war. Und immerhin ist die Welt für uns so geworden, da es damals so zugegangen ist. Sonst hätte sich doch kaum eine Frau erhoben und protestiert.

Vom „hässlichen Entlein“ …

Ich geb‘s direkt zu: Ich bin Valancys größter Fan! Ich liebe diese Frau einfach!
Doch das war nicht von Anfang an so: Zu Beginn dachte ich wirklich, dass sie mich in den Wahnsinn treiben würde. Dass sie nicht sogar Angst vor ihrem eigenen Schatten hatte, war alles. Vielleicht hatte sie die sogar, nur die Autorin hat uns mit dieser Erwähnung verschont. Gut so. 😀
Valancy ist Ende 20, anscheinend nicht gerade eine Schönheit, obwohl das ja wohl Ansichtssache ist, und – Achtung, Skandal! – unverheiratet. Das geht ja mal gar nicht! Zumindest in den Augen ihrer Familie, die auch absolut keinen Hehl daraus macht, wie unzufrieden sie ist. Im Grunde schämen sie sich und machen sich ständig über sie lustig. Valancy wird einfach nur verbal rumgeschubst. Da kam mir schon das ein oder andere Mal die Wut.

… zur unabhängigen Herrin ihrer Selbst

Dann kommt der erste Plottwist.
Die Protagonistin bekommt einen Brief, der ihr gesamtes bisheriges Leben auf den Kopf stellt. Und sie krempelt einfach alles um. Plötzlich wird aus dem schüchternen, zurückhaltenden, ängstlichen, armen Ding eine unglaublich starke Frau. Sie lässt sich nichts mehr gefallen – von niemandem –, sagt geradeheraus, was sie denkt und sucht sich eine Anstellung.
Ein absoluter Skandal – der zweite. Noch größer, als unverheiratet zu sein. Und das ist schon eine Nummer für sich. Ich hatte großen Spaß daran, zu lesen, wie ihre Familie versucht hat, sie wieder auf die „richtige Bahn“ zu bekommen. Es war herrlich amüsant!

Liebe dich selbst, dann kannst du auch andere lieben

Im Laufe ihres Wandels verliebt sich Valancy. Über diese ehrliche, aufrichtige und einfache Liebe zu lesen, war wunderschön. Sie selbst blickt ihrer Situation absolut nüchtern entgegen, ist sich bewusst, dass sie eigentlich schon zu alt ist, um zu heiraten und geht nicht einmal mehr davon aus, dass sie jemals erfahren wird, wie es ist, geliebt zu werden. Doch sie selbst liebt voller Inbrunst. Aber diese unerwiderte Liebe ist nicht tragisch, wie man es sonst vielleicht gewohnt ist, sondern sie ist einfach. Ohne weitere Attribute.

Phänomenal beschriebenes Setting

Lucy Maud Montgomery wusste, wie man detaillierte Beschreibungen liefert. Valancy ist im Verlauf der Geschichte immer wieder in den Wäldern rund um ihren Wohnort unterwegs und das musste selbstverständlich irgendwie geschildert werden. Und wie! Einfach wunderschön. Es war, als wäre ich selbst in Kanada gewesen. Mit all seinen Farben, Wäldern, Seen und Jahreszeiten. Ich hab mich sehr wohlgefühlt, muss ich sagen.

Die Stirlings und andere Charaktere

Nun. Die Stirlings, also Valancys Familie, sind alles andere als sympathisch, wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt. Ich fand sie sogar ziemlich ungehobelt. Ständig hacken sie auf ihr rum, nichts kann man ihnen recht machen. Furchtbar!
Dafür gab es andere Charaktere, die mir richtig ans Herz gewachsen sind. Wie Cissy, der Grölende Abel oder Barney Snaith. Mehr verrate ich an dieser Stelle jedoch nicht. 🙂

»Ich glaube, jeder hat sein Blaues Schloss, sagte Cissy leise. Nur hat jeder einen anderen Namen dafür. Ich hatte auch eines – früher.«

S. 150

Das blaue Schloss

Keine Panik. Ich habe es nicht vergessen. Immerhin heißt das Buch Das Schloss in den Wolken.
Die ängstliche Valancy, also die Valancy vom Beginn des Buches, hatte ein blaues Schloss. Eine Wunschvorstellung, wie ihr Leben aussehen könnte, sollte. Wie sie es sich eben im besten Falle vorstellte. Klar, bei so einer Familie hätte ich auch ein blaues Schloss. Oder zwei.
Doch damit ist es nicht getan. Es geht nicht nur darum, dass man träumen soll, sondern viel mehr darum, seine Träume nicht aufzugeben. Niemals aufzugeben. Egal wie weit weg sie auch scheinen. Und diese Botschaft finde ich einfach klasse.

Fazit

Lucy Maud Montgomery hat eine starke, unabhängige Protagonistin geschaffen, die es in sich hat. Vom ängstlichen, armen Ding hat Valancy Stirling eine Entwicklung hingelegt, die sich sehen lässt.
Auf der Suche nach sich selbst, findet sich auch die Liebe. Eine unerschütterliche Liebe, die einen dahinschmelzen lässt. Doch Montgomery vermittelt in diesem Roman nicht nur, wie wichtig es ist, sich selbst treu zu sein, sondern auch, dass es wichtig ist, seine größten Träume niemals aufzugeben.

Das Schloss in den Wolken ist eine ganz klare Leseempfehlung von mir – auch für Leser, die mit Klassikern normalerweise nichts am Hut haben. 🙂


Darum geht’s

Valancy Stirling ist das Gespött ihrer Familie. Weit über zwanzig und noch immer unverheiratet! Nicht mal einen Verehrer hatte sie bisher! Dann passiert etwas, das ihr Leben radikal verändert. Und Valancy fasst sich ein Herz. Sie wird sich nicht mehr an die beengenden Konventionen halten, nicht mehr zu den ermüdenden Familientreffen gehen und sich nicht mehr von Onkel Benjamin triezen lassen. Stattdessen spricht sie die Wahrheit aus. Verlässt das Haus. Sucht sich eine Anstellung. Verliebt sich. Und findet das blaue Schloss, den Zufluchtsort ihrer Tagträume, endlich im richtigen Leben.


Infos zum Buch:

Titel: Das Schloss in den Wolken
Autor: Lucy Maud Montgomery
Seiten: 368
ISBN: 978-3551560148
Verlag: Königskinder Verlag
Erstausgabe: 24. April 2015

 

2 Kommentare zu „[Rezension] Das Schloss in den Wolken von Lucy Maud Montgomery

  1. Tja, Schätzelein, was soll ich sagen? Gut, dass wir im 21. Jahrhundert leben. Sonst müsste ich dir inzwischen die Hölle heiß machen. 😁 Wobei … vermutlich wäre ich eine von den fortschrittlichen Müttern gewesen, schaffe ich es doch selbst in unserem „aufgeklärten“ Zeitalter ständig mit meinen Ansichten anzuecken. 😂

    Interessant ist die Farbe blau im Zusammenhang mit einem Schloss. Oder geht es nur mir so, dass der erste Gedanke an Selbiges eher rosa wäre? Andererseits, genauer drüber nachgespürt, wäre meins aus Kristall. Das kann regenbogenbunt. Weisst ja, wie ich es mit diesem Satz „Man kann nicht alles haben.“ halte. 😁

    Ein Klassiker zwischen all der Fantasy kann nicht schaden, also immer her damit. „Die Fotografin“ muss eh noch ne Weile warten. Band 3 erscheint erst im April. Dann kann ich die Trilogie am Stück lesen. 🤗 Und da die im ungefähr gleichen Zeitraum angesiedelt ist, bin ich dann quasi schon geschichtlich vorbereitet.

    So. Ich geh dann mal fix mein Schloss putzen, damit meine Träume nicht versehentlich unter einer Staubschicht verschwinden. 😁
    Hab einen schönen Tag, Küssi 😘
    die Mum

    Gefällt 1 Person

    1. Schloss putzen muss ich heute auch noch. Zumindest mal die Fenster. Dann kann die Sonne auch wieder schön durchscheinen 🙂

      Blaues Schloss ist super. Meins wäre vermutlich türkis. Auch nicht schlecht. Aber rosa? Puh. Nee. Das wäre dann echt zu viel des Guten. 😀

      Das Buch muss ich dann definitiv das nächste Mal mitnehmen, das haben wir letztes Wochenende vergessen.

      Die Tochter :*

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.