Selbstoptimierung oder doch Faulenzen? – Was das C-Ding mit mir macht

Heute wird ein ganz fantastischer Tag. Oder?

Gereiztheit.
Schon direkt nach dem Aufstehen. Und vor dem ersten Kaffee.
Manchmal wache ich auf und einer der ersten Gedanken ist, dass ein weiterer Tag anbricht, der uns irgendeiner Normalität wieder näherbringen wird. Und dann gibt es Tage, da wache ich mit einem Augenrollen auf.
Heute war so einer dieser Tage. Ich tapse also ins Bad, putze mir die Zähne, watschel die vier Stufen nach unten in die Küche und schalte das Kaffeemonster ein. Drei Schritte zurück, Kühlschrank auf, Milch raus. Und dann passiert es: Ich bekomme (mal wieder) die vermaledeite Milchflasche nicht auf!
Noch nie war ich einem Frustschrei so nahe. Noch nie.

Sport.
Seit über zwei Jahren bin ich im Fitnessstudio angemeldet. Der Rücken. Ob ich mich damals angemeldet habe, um mich besser zu fühlen und ein reineres Gewissen zu haben oder weil ich wirklich dachte, ich würde es durchziehen – das weiß ich heute nicht mehr. Fakt ist: Ich war kaum je dort. Nach der Arbeit war das Studio zu voll und morgens war ich irgendwann einfach zu faul.
Dass ich gerade jetzt wirklich beginnen würde, regelmäßig Sport zu machen, hätte ich nie geglaubt. Hätte mir vor drei Monaten jemand gesagt, dass ich freiwillig joggen gehe – und zwar alleine! – oder auch Workouts mache … das hätte ich nie und nimmer geglaubt.
Ist das diese Selbstoptimierung von der gerade alle sprechen?

B5F1B62A-F3B4-4CEB-B03B-C1FE7DFAF856

Da kann ich dich – und auch mich selbst – beruhigen. Nein. Ist es nicht. Dafür sitze ich nämlich noch viel zu häufig und zu lange auf dem Sofa und tue nichts. Okay, das ist nicht korrekt. Ich daddel. Ich verplempere Zeit. Und das nicht zu wenig. Prokrastination war schon seit eh und je etwas, dass ich perfekt beherrsche. Ich sitze da, tippe auf dem Tablett rum und lasse unglaublich viel Zeit verstreichen. Zeit, die ich auch sinnvoll nutzen könnte.

Für meine Steuererklärung, beispielsweise.
Oder für die Anordnung der Bücherregale.
Oder zum Putzen.
Oder zum generellen Aufräumen.
Oder …
Oder …
Oder …

Werde ich durch die Situation ein besserer Mensch?

Doch seien wir mal ehrlich. Würde ich das alles tun, wenn das C-Ding nicht über alles herrschen würde? Nein. Definitiv nicht. Warum also in einen Wahn verfallen, der alles andere als authentisch wäre? Selbstverständlich werde ich in einigen Wochen wieder hektisch und fluchend an meinem Schreibtisch sitzen, alle Unterlagen zusammensuchen und über der Steuererklärung verzweifeln. Und definitiv wird der Moment kommen, in dem ich mich unglaublich über die hier herrschende Unordnung aufregen werde – um dann an einem Wochenende wieder viel zu viel auf einmal regeln zu wollen.

Warum sollte sich an all diesen Dingen nun etwas ändern? Ich meine, klar, es wäre schon schön, wenn hier etwas mehr Ordnung herrschen würde. Wenn ich meinen Blog mit ein wenig mehr Disziplin betreiben würde. Regelmäßig nach dem Lesen eines Buches auch direkt die Rezension zu schreiben hat schon etwas angenehmes. Aber weißt du was? Nur, weil aktuell Chaos herrscht, heißt das nicht, dass ich Himmel und Hölle in Bewegung setzen muss und tausend Baustellen im meinem Leben eröffnen sollte. Ganz im Gegenteil. Baustellen habe ich vor der Haustür schon genug. Da reichen mir ein oder zwei „innere“ völlig aus.

EA7AED17-5371-4F52-A20C-5E1602AF1452

Denn eins ist gewiss: Ich kenne mich mittlerweile gut genug und weiß, dass ich in wenigen Tagen heulend und schniefend auf dem Sofa sitzen würde, wenn ich mir zu viel zumute. Wenn ich denke, dass ich alles auf einmal schaffen könnte. Wonder Woman bin ich auf gar keinen Fall. War ich noch nie und bin ich auch jetzt nicht. Warum sollte das C-Ding etwas daran ändern? Menschen ändern sich nicht von jetzt auf gleich. Das dauert. Und das ist auch gut so. Ein wenig Beständigkeit in all dem ist doch gar nicht mal so verkehrt …

Du bist gut, so wie du bist.

Hab also kein schlechtes Gewissen, wenn du mal wieder stundenlang auf Netflix unterwegs warst, Animal Crossing gezockt oder einfach nichts getan hast. Sei entspannt, wenn du keinen Sport machst, sondern einfach nur liest. Auch das ist eine Beschäftigung.
Etwas zu ändern ist schön und gut. Dass wir uns nun mit uns selbst befassen, ist eine gute Sache. Aber bitte in Maßen.

img_1455

2 Kommentare zu „Selbstoptimierung oder doch Faulenzen? – Was das C-Ding mit mir macht

  1. Leudde, Leudde …
    da lebe ich nun schon so viele Jahre auf diesem Planeten und staune immer noch über Worte, die ich googeln muss, obwohl sie doch so gut bekannt sind. Halt in meiner MUTTERsprache. Prokrastination – Herrgott, was ein Wort. Da denke ich doch zuallererst an dieses amerikanische Alkoholverbotdingens. Wie hieß das doch gleich? 😂

    Moin Frau AWP! 😁
    Das C-Ding – jaaa dieses kleine runde saugnapfstachelige Etwas, das versucht unser Leben zu diktieren und es auch mithilfe unfassbar hinterlistiger und verlogener Politik nicht schafft … YES! … hat/te durchaus auch ne gute Seite. Zeit für gaaanz viel Homeoffice des Göttergatten (der wirklich einzige Punkt, an dem ich glatt zum C-Befürworter werden könnte 😎), Zeit für Dinge, die (nur) zuhause gemacht werden durften, Zeit für Selbstreflexion …
    Wenn ganz alltägliche Dinge so mir nichts, dir nichts aus eben jenem Alltag purzeln, ist da mit mal Zeit übrig. Und zack – ÖÖÖHMM … was tun damit? Ist schon merkwürdig, was passiert, wenn passiert, dass nix passiert … oder? 😂

    Übrigens. Es gibt da bei fiesen Festsitzdeckeln so nen kleinen Trick mit dem Löffelstiel. 😉
    Alternativ vielleicht doch einfach mal ganz laut frustschreien. Der Milchflaschendeckel ploppt vielleicht nicht unbedingt vor Schreckt auf, aber der frühe Vogel …. äh Nachbar eilt ganz bestimmt zu Hilfe. 😁

    In diesem Sinne – Gruß mit der Kaffeetasse und Kussi
    die Mum

    Gefällt 1 Person

    1. Das war die Prohibition 😀 Ähnlich.

      Wieso eigentlich Frau AWP? Wie kommst du denn darauf? Ich hab heute morgen schon verzweifelt gesucht, ob sich irgendwo was eingeschlichen hat :O

      Zu viel Zeit ist manchmal schon echt ne Sache für sich. Plötzlich fängt man an aufzuräumen, findet die erstaunlichsten Dinge … Schon nicht schlecht.

      Nun ja … da hilft leider der Löffel nix, wenn der Mann die drecksverdammte Flasche zu fest zudreht, sodass ich ne halben Tobsuchtsanfall bekomme!! 😀

      Die Tochter :*

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.