Meine Bücher im August 

Hallo ihr Süßen,

nachdem der Juli so unglaublich spät kam, hänge ich mit meinem Lesemonat August nur minimal hinterher…
Ich muss zugeben, der August ist etwas eskaliert. War irgendwie nicht geplant und ist doch passiert. Was soll’s.

Es sind – sage und schreibe – 15 Bücher eingezogen. Ich glaube, so viele waren es noch nie. Ich frage mich gerade, wann die alle hier her gefunden haben … mein Name ist Hase und so 😉

Weil ich Layken liebe und Weil ich Will liebe haben den Weg zu mir gefunden, nachdem ich in der tollen Facebookgruppe nach Colleen Hoover gefragt habe. Und dann hatte die Buchhandlung meines Vertrauens auch noch beide Bücher da – tragisch!
Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis. Muss ich noch mehr dazu sagen? Vorbestellt am selben Tag, als ich Teil eins beendet habe. Endlich, endlich, endlich!!!
Dann war ich mit einer guten Freundin auf einem „Gute-Nacht-Flohmarkt“ in Würzburg und habe Faunblut und City of Fallen Angels entdeckt – beide zusammen für 5 €, da konnte ich nicht dran vorbei 😉
Außerdem sind noch eingezogen: Sternwärts von Jenna Strack, Throne of Glass – Die Erwählte von Sarah J. Maas, Caraval, Paper Palace, Nevernight (daran sind eindeutig Anna und Nicci Schuld :P), meine allererste illustrierte Harry Potter Ausgabe, Wicked like a wildfire aus der Fairyloot und New York zu verschenken. Letzteres war ein Rezensionsexemplar vom Bloggerportal.
Und, last but not least, mal was ganz was anderes: Handlettering von Frau Hölle.

IMG_1904

Was habe ich den Monat denn alles gelesen?

Fünf Bücher sind es letztendlich geworden.
Ich habe es endlich geschafft Als die schwarzen Wolken kamen zu beenden. An der Rezension schreibe ich aktuell noch. Es war keine leichte Lektüre, solltet ihr später die Rezi lesen, werdet ihr verstehen warum. Mehr möchte ich noch nicht verraten.
Selbstverständlich habe ich Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis gelesen. Gesuchtet. Verschlungen. Wie man es auch nennen mag. Ich glaube, ich habe anderthalb Tage gebraucht. Es war göttlich. Wirklich.Fall ihr es noch nicht gelesen haben solltet, dann müsst ihr das jetzt, gleich und sofort unbedingt tun 😉
Nachdem ich auf unserer Facebookgruppe nach Colleen Hoover gefragt und zwei Bücher gekauft hatte, habe ich direkt im Anschluss mit Weil ich Layken liebe begonnen. Hach – Herzschmerz. Das war genau das richtige Buch an jenem Wochenende. Zu Teil zwei bin ich leider noch nicht gekommen. Es kommen plötzlich einfach immer andere Bücher dazwischen. Ihr kennt das ja …
Die Schule der Nacht war diesen Monat auch noch dabei. Genau wie New York zu verschenken, war auch dieses Buch ein Rezensionsexemplar vom Bloggerportal. 320 Seiten waren echt gut, das Ende einfach … absurd. Dieses Buch war letztendlich übrigens ausschlaggebend für mein neues Bewertungssystem.
Zu guter letzt habe ich dann noch New York zu verschenken gelesen. Echt süß und niedlich gemacht, eine kleine, leichte Lektüre für Zwischendurch.

Wie sah denn euer Lesemonat August so aus?
Habt ihr vielleicht auch ein paar „meiner“ Bücher gelesen?

 

 

Bewertungssystem

Hallo ihr Lieben,

beim Schreiben meiner letzten Rezension habe ich lange mit mir selbst gehardert: Wie viele Sterne bekommt das Buch nun eigentlich? Es ist nicht so schlecht, wie das, für das ich zwei Sterne gegeben habe, aber auch kein Drei-Sterne-Buch. Hallo, Dilemma.

Da kam es gerade richtig, dass Stella von Stellette Reads einen Post über ihr Bewertungssystem veröffentlich hat. Nach dem Lesen wusste ich: Sowas brauch ich auch!

Lange Rede, kurzer Sinn, willkommen bei meinem neuen Bewertungssystem.

Ich werde in vier Kategorien bewerten – ich habe mich hierbei nicht nur von Stella, sondern auch von Saskia von Who is Kafka und Nicci von Trallafittibooks inspirieren lassen.

Herzensbuch – Bücher, die ich ins Herz geschlossen habe, die der Hammer waren. Bücher, die absolute Highlights sind, werden in dieser Kategorie einen Platz finden.

Leseempfehlung – Das Buch war gut, ich hatte Spaß, aaaaaaaber irgendetwas hat gefehlt. Ich kann es trotzdem mit bestem Wissen und Gewissen empfehlen.

Zwischending – Das Buch und ich … wie soll ich sagen? Wir haben uns verstanden, es war ok für zwischendurch, aber so richtig warm geworden sind wir nicht. Aber ihr vielleicht? Dass es hat nicht umgehauen hat heißt nicht, dass es schlecht ist.

Chaostheorie – Tja, wer weiß, was mich da geritten hat. Das wunderschöne Cover, geistige Umnachtung … Auf jeden Fall war es ein kleiner Schrecken in meinem Leserleben.

 

Wie bewertet ihr die Bücher? Habt ihr auch ein eigenes System?