[Rezension] Gemina von Jay Kristoff & Amie Kaufman

Es war recht spontan, als ich letzte Woche zu Gemina von Amie Kaufman und Jay Kristoff griff. Ich hatte mir nach meinem letzten Fantasybuch einen Roman zurechtgelegt und schon ein paar Zeilen gelesen, bis ich bemerkte, dass ich darauf echt keine Lust hatte. Und plötzlich hatte ich Gemina in der Hand.
Ich war Ende 2017 so unglaublich von Illuminae begeistert, meine Erwartungen an den zweiten Teil waren also dementsprechend hoch. Eins kann ich euch jetzt schon sagen: Ich wurde keineswegs enttäuscht.

„[Rezension] Gemina von Jay Kristoff & Amie Kaufman“ weiterlesen

[Rezension] Das Reich der sieben Höfe – Sterne und Schwerter von Sarah J. Maas

Ein gefährliches Doppelspiel.
Ein Krieg, der das Reich der Fae bedroht.
Und eine unsterbliche Liebe.
Feyre hat Rhys und den Hof der Nacht schweren Herzens verlassen. Denn ein Krieg steht bevor, der alles mit sich in den Abgrund zu reißen droht. Um mehr über die Pläne des Königs von Hybern herauszufinden, spioniert sie am Hof von Tamlin, der mit dem König paktiert. Doch während der Krieg immer näher rückt, ist es Feyres Herz, das sich dem größten Kampf stellen muss …

Es könnte unter Umständen möglich sein, dass diese Rezension Spoiler zu den ersten beiden Teilen enthält. Ihr seid also gewarnt 😉

Meinung

Dem Release des dritten Teil der Saga um Feyre und Rhysand habe ich so sehr entgegengefiebert, dass ich keine Sekunde gezögert habe als ich sah, dass das Buch schon Mittwoch – also zwei Tage vor dem offiziellen Erscheinungsdatum – im Hugendubel in Würzburg zu haben war.
Buch ausgepackt, Umschlag vorsichtig beiseite gelegt und weg war ich – in Prythian.

img_3397Vor einigen Wochen hatte ich noch mit dem Gedanken gespielt, die ersten beiden Teile nochmal fix zu lesen, für den Fall der Fälle. Hätte ich es bloß getan. Ich habe nämlich zutiefst bereut, es nicht gemacht zu haben. Was vorangegangene Bücher bei Neuerscheinungen betrifft, habe ich ein Gedächtnis wie ein Sieb. Und das ist alles andere als lustig.

Nach ein paar anfänglichen Schwierigkeiten konnte ich jedoch ohne Weiteres in die Welt rund um Feyre, Rhys und Co. abtauchen. Es war noch genauso schön wie vor knapp einem Jahr. Zwar hat Tamlin genau da angeknüpft, wo er aufgehört hatte, aber naja. Sympathien ihm gegenüber muss ich ja nicht mehr haben. Oder? 😉

Sarah J. Maas hat es wieder geschafft, sämtliche, in mir vorhandenen, Emotionen zu Tage zu bringen. Ich habe vor mich hin gegrinst, bin in Tränen ausgebrochen, musste mir vor Lachen den Bauch halten und das Buch retten, bevor ich draufgekugelt wäre, hatte Gänsehaut und habe mir vor Schock den Mund zu gehalten. Es war wirklich alles dabei und das macht es für mich so unglaublich besonders. Ich habe gefeiert und gelitten, nacheinander und gleichzeitig. Und ich würde das Buch am liebsten direkt noch einmal lesen – diesmal lese ich aber Teil eins und zwei vorneweg 😉

Familie, Freundschaft, Liebe und Loyalität werden in diesem Buch in Großbuchstaben geschrieben. Anders kann ich es gar nicht ausdrücken. Der Hof der Träume wächst noch mehr zusammen, wenn das überhaupt möglich ist.
Doch auch Charaktere, die ich eigentlich schon abgeschrieben hatte, denen mein ganzer Unmut zuteil wurde, haben mich überrascht. Die Autorin hat so viele (unvorhersehbare) Wendungen ins Spiel gebracht, dass ich manchmal dachte, meine Augen bleiben irgendwann so groß und meine Augenbrauen verschwinden im Haaransatz. Auf der ein oder anderen Seite kam ich aus dem Staunen gar nicht mehr raus.

Und so wie die Autorin uns Feyre und Co. lieben lässt, so lässt sie einem keine andere Wahl als deren Feinde abgrundtief zu hassen. Ich konnte gar nicht anders, als pure Abneigung gegen den ein oder anderen zu empfinden. Es gab nur wenige Ausnahmen, die sich in kleinen Grauzonen bewegt haben und dann doch für riesige Überraschungen gesorgt haben.

Die Spannung in den 752 Seiten war so mitreißend, dass es keine drei Tage gedauert hat, bis ich am Ende angelangt war. Was wird passieren? Wie wird es ausgehen? Gibt es ein HappyEnd? Ihr könnt mir glauben, wenn ich sage, dass ich mehr als einmal fast der Versuchung nachgegeben hätte und auf der letzten Seite schauen wollte, welche Namen dort vorkommen. Glücklicherweise war ich echt standhaft und habe so Seite um Seite weitergelesen, ohne mich selbst zu spoilern.

Fazit

Wirklich ein genialer weiterer Teil des Maas Universum!
Ich freue mich jetzt schon wie ein Quarkbällchen auf Mai – und die Illumicrate Sonderbox – denn dann erscheint A Court of Frost and Starlight. Ich bin sehr gespannt.
Der dritte Teil der Das Reich der sieben Höfe Saga hat mich, wie schon erwähnt, absolut beeindruckt und ich könnte gar nicht anders, als ihn weiterzuempfehlen!

Herzensbuch!!!!


Infos zum Buch:

Titel: Das Reich der sieben Höfe – Sterne und Schwerter
Autor: Sarah J. Maas
Seiten: 752
ISBN: 978-3-423-76206-9
Verlag: dtv
Erstausgabe: 09. März 2018


Mit anderen Worten

„„Das Reich der sieben Höfe – Sterne und Schwerter“ von Sarah J. Maas ist ein packendes, emotionales und atemraubendes Finale, das epischer nicht sein könnte.“ – Booknerds by Kerstin

[Rezension] „Illuminae“ – Amie Kaufman, Jay Kristoff


(Da dieses Buch keinen Klappentext auf der Rückseite des Buches hat, ich euch den Inhalt trotzdem da lassen möchte, bekommt ihr ausnahmsweise mal den innenliegenden Klappentext 😉 )

Heute Morgen noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist die Trennung von ihrem Freund Ezra. Am Nachmittag dann wird ihr Planet angegriffen. Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein Virus, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Leider nur ist AIDAN bei dem Angriff außer Kontrolle geraten und übernimmt nun das Kommando.

Meinung

O.M.G!
Direkt vorweg: Dies wird eine absolute Lobeshymne an Illuminae. Ihr seid also gewarnt 😉

Freitag war durchgetaktet, Samstag Messe und Sonntag war ich wieder zu Hause. Keine Chance also, Illuminae zu kaufen. Ich musste meine Engelsgeduld bis Montag walten lassen …
Seit dem ersten Mal, als ich dieses Buch auf Instagram gesehen hatte, wusste ich: DAS will ich unbedingt lesen! Allein schon durch die Farben des Covers schreit es förmlich danach, in die Hand genommen zu werden. Wenn man dann auch noch den Schutzumschlag beiseite legt und das Buch betrachtet … es ist unglaublich!
Der Buchschnitt lässt vermuten, dass viel mit schwarz gearbeitet wurde, denn dieser ist beinahe schwarz-weiß-gestreift. Allein von außen ist Illuminae anders als die meisten Bücher, die man so in die Hände bekommt.

img_2435Tja, und wenn man durch das äußere Erscheinungsbild schon nicht aus dem Schwärmen raus kommt, dann schafft man das erst recht nicht mehr, sobald man das Buch aufgeschlagen hat. Das Design ist wirklich einzigartig! Ständig wird man durch ein komplett neues Design überrascht, darf seiner Fantasie und Kreativität bei den geschwärzten Wörtern freien Lauf lassen … Einfach grandios!

Doch nicht nur das Design, sondern auch der Inhalt lassen einen schwärmen. Es ist kein Roman, keine normal erzählte Geschichte, wie wir sie sonst kennen. Um ehrlich zu sein, mir fällt kein Buch ein, mit dem ich dieses nur ansatzweise vergleichen könnte was Design und Aufbau angeht.

Die Geschichte dreht sich um Kady und Ezra, wobei jedoch Kady den Hauptpart spielt. Eigentlich hatte Kady gerade erst mit Ezra Schluss gemacht, dachte, dass dies das Schlimmste sei, das ihr geschehen konnte und zack – wird ihr Planet angegriffen und die beiden müssen fliehen. Dass dieses SciFi-Liebes-Grusel-Drama in der Zukunft spielt, kann man sich fast denken. Also, hopp ins Raumschiff und los geht die Flucht. Zusammen mit einem – wie es Laini Taylor so schön beschrieben hat – geistig verwirrten Raumschiff.

Wie schon gesagt, es ist keine normale Geschichte, sie hat keinen Erzähler im herkömmlichen Sinne. Die Story wird durch Transkriptionen von Verhören, Kameraaufzeichnungen, Akten und Chatverläufen erzählt. Kady hat eine sehr sarkastische Art, ist aufmüpfig und definitiv alles andere als auf den Mund gefallen. Ich mag sie 😀
Zusammen mit Ezra versucht sie rauszufinden, was genau geschehen ist und wie sie wieder aus diesem Chaos rauskommen können, in das sie reingerutscht sind.
Der Humor ist wirklich einzigartig, ich habe mehr als einmal laut gelacht. Abgesehen von humorvoll ist das Buch unglaublich spannend. Ich konnte es irgendwann überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. Mir blieb mehr als einmal der Mund offen stehen, weil ich nicht glauben konnte, was soeben passiert war. Es gab da schon so den ein oder anderen „Game-of-Thrones-Moment“, wie ich sie gerade getauft habe. Ereignisse, von denen man einfach nicht glauben kann, dass sie gerade passiert sind.

Fazit

Episch. Traumhaft. Grandios. Ein absolutes Meisterwerk, das die Autoren Kaufman und Kristoff da geschaffen haben. Ich bin seeeeeeehr gespannt auf den zweiten und dritten Teil, mal schauen ob sie es schaffen, sich zu übertreffen.
Wie ihr lest, habe ich nichts, gar nichts an diesem Buch auszusetzen. Es ist einfach perfekt! Ah! Doch! Fast hätte ich es vergessen: Comic Sans. Diese eine Seite. Ernsthaft?! Hehe, Spaß beiseite. Sowas fällt wohl auf, wenn man in einer Agentur für Kommunikation arbeitet. Berufskrankheit oder so 😉

Ganz klar: Herzensbuch!!!


Infos zum Buch:

Titel: Illuminae
Autor: Amie Kaufman, Jay Kristoff
Seiten: 608
ISBN: 978-3-423-76183-3
Verlag: dtv
Erstausgabe: 13. Oktober 2017


Mit anderen Worten

„Ich bin immer noch sprachlos, wenn ich an diesen Aufbau, die Story und die Charaktere denke. Wahrlich ein einzigartiges Meisterwerk, das man einfach selbst entdecken muss.“ – Letterheart

[Rezension] „Weil ich Layken liebe“ – Colleen Hoover

IMG_2087(1)

 

Titel: Weil ich Layken liebe
Autor: Colleen Hoover
Seiten: 352
ISBN:978-3-423-42134-8
Verlag: dtv
Erstausgabe: 24. Oktober 2013

 

 

Stell dir vor, du triffst die große Liebe – und dann kommt das Leben dazwischen …

Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück – drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg …

 

Meinung

Es gibt ja diese „neue“ Gruppe auf Facebook. Und weil es diese Gruppe gibt, habe ich nun mein erstes Buch von Colleen Hoover gelesen.
Ich finde, dass ist die beste Begründung der Welt. Warum hast du ein neues Buch gekauft? Facebook Gruppe. Und der neue Funko? Facebook. Und die neue Kerze … 😀

Nein, jetzt ernsthaft. Hätte ich in der Gruppe nicht nachgefragt, hätte ich vielleicht erst in Jahren oder nie ein Buch von CoHo gelesen. Und ich bin so verdammt froh, Weil ich Layken liebe gelesen zu haben.

Wie schon bei Mona Kasten, durfte ich auch von Colleen Hoover viel lernen. Zum Beispiel, dass es drei Fragen gibt, die man mit „ja“ beantworten sollen könnte, bevor man sich auf einen Mann einlässt. Dass ein Kuss auf die Stirn manchmal mehr bedeutet als man denkt. Dass man niemals nichts bereuen sollte. „Reue ist kontraproduktiv“.
Jedes Kapitel beginnt mit einer Zeile aus einem Song der Avett Brothers – und bereitet einen wundervoll auf das bevorstehende Kapitel vor.

Ihr merkt schon – ich bin hin und weg. Und: Poetry Slam! Ich meine … Poetry Slam!!! Ich habe es noch nie geschafft zu einem zu gehen, aber es ist mein großer Wunsch. (Sollte mich also jemand mal glücklich machen wollen … ihr wisst schon 😉 ).

Ich komme gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. Ich war von der ersten Seite an gefesselt, kaum hundert Seiten später brauchte ich erstmal jemanden zum Reden. Einen großen Dank hier an Juliane von Tintenmagie, sie hat mich das restliche Buch über – also den restlichen Sonntag – begleitet. Händchen gehalten. Danke!

Colleen Hoover hat einen besonderen, fesselnden Schreibstil, ich konnte von der ersten Seite in die Geschichte eintauchen und blieb auch dort bis zu letzten Seite.

Sowohl Layken als auch Will sind totale Familienmenschen. Und auch sonst absolute Herzensmenschen. Und irgendwie kann ich auch schon gar nicht viel mehr über die beiden erzählen. Sonst spoiler ich euch noch. Das wäre die absolute Todsünde …

Von daher bleibt mir nur eins zu sagen: Wenn ihr schon einmal mit dem Gedanken gespielt habt, ein Buch von Colleen Hoover zu lesen, dann kann ich euch nur dieselbe Empfehlung aussprechen wie „meine“ Fangirls. Fangt mit Weil ich Layken liebe an.

 

Fazit

Weil ich Will liebe (also Teil zwei) wartet daheim schon sehnsüchtig darauf gelesen zu werden. Weil ich Layken liebe wird Ägypten kennenlernen, denn ich habe so davon geschwärmt, dass eine Arbeitskollegin es nun in den Urlaub mitnehmen wird. Und schwärmen tue ich nur, wenn ich etwas mehr als gut finde … 😉

Meine Schwärmerei katapultiert dieses Buch demnach in die Kategorie Herzensbuch.

[Rezension] Stolz & Vorurteil von Jane Austen

img_1757

 

Titel: Stolz und Vorurteil
Autor: Jane Austen
Seiten: 456
ISBN: ISBN 978-3-423-14160-4
Verlag: dtv
Erstausgabe: 1. Oktober 2012

 

 

Glück in der Ehe ist allein eine Sache des Zufalls.

 

September 2016. Nightshopping in Bad Mergentheim. 23.30 Uhr. Und wo war ich wohl? Genau. In der Buchhandlung.
Mal ganz ehrlich. Ist schon irgendwie strange, so spät in einer Buchhandlung zu sein. Aber andererseits war es echt cool! Auf jeden Fall hatte ich mir in den Kopf gesetzt, dass ich uuuuuuuunbedingt eine schöne Ausgabe von Stolz und Vorurteil haben wollte. Neun Monate später kann ich euch beim besten Willen nicht mehr sagen warum. Obwohl ich die Vermutung habe, dass es etwas mit den Shadowhunters zu tun hat …

Und ich habe wirklich ganze neun Monate (!) gebraucht, um das Buch (vollständig) zu lesen. Ich weiß noch, dass ich im September angefangen hatte, aber irgendwie kam ich nicht rein und brach ab. Wohl aber mit dem Wunsch das Buch komplett zu lesen.

Die Chance bekam ich letzten Montag, als ich mitbekam, dass Marie und Elly von Bookstagram eine Leserunde begonnen hatten. Das war meine Chance, denn irgendwie hatte ich schon die blöde Vermutung, dass ich mich zum Lesen zwingen würde müssen, Gesagt, getan und ab in die Leserunde. Das Tagesziel waren 50 Seiten.

Meinung

Familie Bennett hat fünf Töchter: Jane, Elizabeth, Mary, Lydia und Catherine. Mrs. Bennets einziges Ziel im Leben scheint darin zu bestehen, ihre Töchter mit den reichsten und angesehensten Männern zu verheiraten. Mr. Bennett hingegen befindet sich meist in seiner Bibliothek, zeigt sich sarkastisch und ironisch seiner Frau gegenüber und kann deren Hektik und Panik, die Töchter jetzt, gleich und sofort zu verheiraten, so gar nicht verstehen.
Den größten Teil der Story geht es um Jane und Elizabeth, Lydia spielt einstweilen auch eine etwas bedeutendere Rolle, Catherina und Mary sind mehr Platzhalter als Teil der Geschichte.

Kurz nach Beginn der Geschichte zieht ein junger Herr, Mr. Bingley in der Nachbarschaft ein und Mrs. Bennett ist nur darauf aus, dass dieser auf ihre älteste Tochter aufmerksam wird. Und so beginnt ein Liebesdrama in 61. Kapiteln. Jane Benett und Mr. Bingley tanzen, reden, lachen. Mit dem gebührenden Abstand – wie es zu der Zeit so üblich war – versteht sich. Elizabeth macht währenddessen Bekanntschaft mit Mr. Darcy, der absolut unausstehlich ist. Dem Anschein nach. Vorurteile.

Ich muss gestehen, und da stimmten wir drei Mädels überein, so viele verschiendene Namen, direkt auf den ersten 100 Seiten, war schon fast zu viel des Guten. Daher war nicht immer alles verständlich und dieses Buch auch alles andere als leichte Lektüre. Aber so sollen Klassiker doch sein, oder?
Außerdem sind die Unterhaltungen nicht immer getrennt mit „… sagt X“ und „… sagte Y“, daher war es mehr als verwirrend, wenn sich mehr als zwei Personen unterhalten haben. Aber gut. Wir haben es überstanden und am Ende auch – meistens – verstanden.

Was mir wirklich auf die Nerven ging, war die Naivität Janes und teilweise auch von Elizabeth, da aber seltener. Mrs. Bennett ist Nervensäge Nr. 1 in diesem Buch, dicht gefolt von Mr. Collins. Meine Güte. Zumindest letzteren wurden wir dann doch schneller los als gedacht.
Elizabeth ist neben dem ganzen Geplänkel und der geheuchelten Höflichkeit manchmal sehr erfrischend durch ihre direkte Art. Sie lässt sich, soweit es die damalige Zeit zulässt, nicht den Mund verbieten und gibt nicht klein bei, was vielen überhaupt nicht in den Kram passt. Ihr widerrum ist das vollkommen egal.

Es war interessant zu lesen, wie sich die Leute über Wochen und Monaten bezirzen, ohne das dabei groß etwas rausspringt. Oder wie man einfach mal wochenlang bei Verwandten gewohnt hat. Das war das Normalste der Welt. Heutzutage würden wir bestimmt durchdrehen, bzw. es würde uns im Traum nichteinfallen, sofern man nicht tausende von Kilometern entfernt wohnt und mal etwas länger zu Besuch sein sollte. Anstonsten undenkbar. Zumindest für mich.

Die Entwicklung der verschiedenen Beziehungen im Buch fand ich interessant, obwohl es sich manchmal etwas in die Länge gezogen hat. Die letzten 150 Seiten waren das Beste am Buch. Meiner Meinung nach.

 

Fazit

Nun ja. Ich habe einen weiteren Klassiker gelesen. Nur konnte dieser mich nicht wirklich überzeugen. Und das, obwohl ihn soooooo viele Leute super toll und klasse finden und einfach nur feiern. Nicht mit mir, sorry. Not sorry. Ich hab mich die ersten 300 Seiten wirklich durchgekämpft und erst die letzten 150 Seiten wurden spannend und gut. Man sollte das Buch vermutlich gelesen haben, Allgemeinbildung und so, aber Freude daran hatte ich nur bedingt.

drei_Sterne_20170422_AWP