[Tag] Witchborn – 10 besondere Hexen + Zauberer

Zum Release von Witchborn haben sich Philip und Jule diese coole Aktion ausgedacht. Es geht darum zehn Fragen rund um Hexen und Zauberer zu beantworten und ich kann euch sagen, ich hatte echt Spaß dabei und habe viel über die mir bisher bekannten Hexen und Zauberer nachgedacht. Einziger Nachteil: Ich warte noch gespannter als vorher auf meinen Brief. Ob der jemals ankommt?

Noch bis einschließlich 30. Juni 2018 könnt ihr bei der Aktion der beiden teilnehmen. Oder habt ihr schon mitgemacht? „[Tag] Witchborn – 10 besondere Hexen + Zauberer“ weiterlesen

[Rezension] Götterfunke – Hasse mich nicht von Marah Woolf

Nachdem vor ein paar Wochen die Rezi zu Götterfunke – Liebe mich nicht online ging, kommt nun auch die Rezi zu Teil zwei. Falls ihr den ersten Band noch nicht gelesen haben solltet, dann bitte einmal die Augen schließen, denn diese Rezension kann SPOILER aus Teil eins enthalten.

Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht, Cayden zu vergessen, nach allem, was er ihr angetan hat. Aber Zeus und seine Götter haben anscheinend andere Pläne, und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios ihr womöglich nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben. Aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?

Meinung

Cayden hat ganz großen Bockmist gebaut und Jess das Herz gebrochen – auch wenn sie das niemals wirklich zugeben würde. Auch Robyn steckt bis zum Hals in dieser Liebeskatastrophe.

IMG_2670Die Sommerferien sind vorbei, die Schule geht wieder los und Jess dachte, sie wäre die Götter ein für alle Mal los. Vor allem Cayden. Nun … die Rechnung hatte sie ohne die Götter gemacht. Denn die tauchen plötzlich in Monterey auf und bringen ihr Leben noch mehr durcheinander als es schon war.

Cayden setzt zum einen alles daran, dass Jess ihm verzeiht, zum anderen ist er immer noch der gleiche Bad Boy – wie schon in Teil eins. Als Leser weiß man warum er sich so benimmt, aber ich hätte ihn des Öfteren am liebsten durchgeschüttelt und ihm ins Gesicht gebrüllt was er für ein Idiot ist. Apropos brüllen … Robyn macht genau da weiter, wo sie aufgehört hat. Sie benimmt sich sogar noch zickiger und arroganter als vorher (wenn das überhaupt möglich ist). Wir werden definitiv keine Freundinnen mehr, das kann ich euch versichern. Die hab ich ja gefressen 😀

Zum Glück hat sich Maja, das Mädchen aus dem Camp, als wahre Freundin behauptet und so steht unsere Protagonistin nicht ganz alleine da. Denn mit Athene, Apoll und Cayden will sie ja eigentlich nichts zu tun haben. Uneigentlich tauchen die auf so gut wie jeder Seite auf und haben in allem ihre Finger im Spiel. Götter eben.

Was mich übrigens mega gestört hat: die Karte. Denn diese kleine lilafarbene Karte enthält einen gemeinen Spoiler, ob man es glaub oder nicht. Daher kann ich euch nur empfehlen … schaut euch die Karte erst an, nachdem ihr die ersten hundert Seiten gelesen habt.

Fazit

Der zweite Teil hat mir definitiv besser gefallen als der erste, auch wenn Robyn immer noch ein Miststück ist und Jess sich recht leicht beeinflussen lässt. Teenager eben. Waren wir ja alle mal. Ein paar interessante Wendungen gab es in dem Buch, daher bin ich sehr gespannt, wie die Autorin die offenen Themen im dritten Band zusammenfügt.

Wie schon Band eins, landet auch dieses Buch in der Kategorie Zwischending.


Infos zum Buch:

Titel: Götterfunke – Hasse mich nicht
Autor: Marah Woolf
Seiten: 464
ISBN: 978-3-7915-0041-6
Verlag: Dressler
Erstausgabe: 22. September 2017



Mit anderen Worten

„Götterfunken – hasse mich nicht von Marah Woolf war ein leichtfüßiger Fantasy-Romance-Roman der durch heiße Götter und Geschichten der griechischen Mythologie glänzen konnte. Die Beziehung zwischen Jess & Cayden blieb weiterhin turbulent und ich bin gespannt, wohin sich das Ganze im nächsten Buch, Götterfunke – verlasse mich nicht, entwickeln wird.“Ella Woodwater

 

[Rezension] Götterfunke – Liebe mich nicht von Marah Woolf

„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?“ Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. „Liebe mich nicht.“
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

Meinung

Vor kurzem kam der zweite Band der Götterfunke Reihe von Marah Woolf in die Buchhandlungen, daher wollte ich Teil eins nochmal schnell lesen – nicht, dass ich mich hinterher wieder ärgerte, dass ich mich an nichts erinnerte. Soll ja schon mal vorgekommen sein … 😉

IMG_2710Ich kann euch, ehrlich gesagt, nicht genau sagen, ob ich der gleichen Meinung bin wie im Frühjahr, ich hatte damals keine Rezi oder so geschrieben. Was lerne ich daraus? Rezis zeitnah schreiben 😛

Götter, Mythologie und Legenden haben mich schon immer fasziniert. Dass ich im Abitur Latin und Altgriechisch im Leistungskurs hatte, unterstreicht das Ganze, obwohl ich damals selbstverständlich fürchterlich darüber geflucht habe, mir sämtliche Götternamen merken zu müssen. Doch danke diesen Kursen sind die Geschichten rund um die griechischen Götter, um die es in diesem Buch geht, nichts mit dem ich nichts anfangen könnte. Abgesehen davon, ich finde einige der Namen, wie Nike oder Athene, ja so toll.

Zurück zum Buch: Jess und ihre beste Freundin Robyn fahren ins Sommercamp. So weit, so gut. Nun kommt schon mein erstes „aber“. Robyn ist eine tyrannische Hexe und ein Miststück. So. Ich wollte das einfach mal ausgesprochen wissen. So eine dumme Pute. Dass Jess ihr alles durchgehen lässt kommt noch hinzu. Und warum zur Hölle denkt Jess ständig, Robyns ätzendes Verhalten wäre ihre Schuld? Sorry – geht gar nicht.

Die Götter weilen also unter uns und mischen sich im Sommercamp unter’s Volk. Cayden – der Gott der Begierde – hat es Jess unglaublich angetan. Es wäre selbstverständlich keine Trilogie, wenn da nicht einiges schief laufen würde … Mehr verrate ich euch an dieser Stelle nicht, das wäre unfair.

Dass jedes Kapitel mit einer kurzen Zusammenfassung des Geschehens von Hermes, dem Götterboten, beginnt, habe ich noch nicht richtig einordnen können. Er gibt manchmal seinen Senf dazu, aber ansonsten habe ich den Sinn dahinter noch nicht begriffen. Vielleicht kommt der noch …

Fazit

Götterfunke – Liebe mich nicht ist eine Mischung aus Göttergeschichten, Teeniedrama und Weltrettung. Richtig überzeugt hat mich das Buch letztendlich nicht, Robyn ging mir furchtbar auf die Nerven, ich hätte sie mit ihrer selbstgefälligen und gehässigen Art am liebsten hundertmal erwürgt. Cayden ist ein Super Bad Boy und lässt echt nichts anbrennen. Und Jess? Nun ja. Tapfer, mutig und trotzdem suuuuuuuuuuuper naiv.

Durch fehlende Überzeugung wandert dieses Buch in den Topf Zwischendurch.


Infos zum Buch:

Titel: Götterfunke – Liebe mich nicht
Autor: Marah Woolf
Seiten: 464
ISBN: 978-3-7915-0029-4
Verlag: Dressler
Erstausgabe: 20. Februar 2017


Habt ihr das Buch gelesen? Hat es euch gefallen? Lasst mir gerne eure Meinung – oder Rezension – in den Kommentaren da.


„Die Geschichte startete direkt mit einem spannenden Einstieg. Ein geheimnisvoller Typ am Straßenrand, ein Unfall und… ’na, mehr Verrat ich hier lieber nicht, aber ich war definitiv sofort von der Geschichte gefesselt.“ – Ella Woodwater