Immer wieder montags

Nach langem hin und her habe ich beschlossen auch mal an der Montagsfrage teilzunehmen. Buchfresserchen Svenja stellt jeden Montag eine Frage, die man nach Lust und Laune beantworten kann.
Diese Woche steht unter der Frage:

Falls du dir ein Jahresziel gesetzt hast, wie viele Bücher davon hast du bereits geschafft?


Wer sich noch an den September erinnern kann, der weiß vielleicht sogar noch, dass ich probiert hatte bei der #ranandenSubmitAva teilzunehmen. Also eigentlich habe ich teilgenommen. Nur bin ich gnadenlos gescheitert. Drei Bücher, ein Monat – das sollte zu schaffen sein, dachte ich.
Falsch gedacht.
Leseplanung ist so ziemlich das grässlichste Druckmittel, das ich beim Lesen kenne. Ich komme damit überhaupt nicht zurecht.

Die einzige Planung, die ich mir „erlaube“ sind die Reziexemplare. Und da läuft das auch tiefenentspannt. Ich überlege, welches Reziex ich noch habe, dann, welches schon am längsten liegt und dann nehme ich das einfach. Planung Ende. Alles andere stresst mich unfassbar. Und darauf habe ich wirklich überhaupt keine Lust. Wenn Lesen anfängt mir Stress zu machen, dann sollte ich besser aufhören.

Lesen ist für mich Entspannungstherapie. Ohne Druck. Ohne Hintergedanken. Einfach lesen. Und wenn das durch eine Leseplanung in Gefahr gerät, na dann lass ich die Planung doch lieber sein.

Ich kann euch auch tatsächlich nicht sagen, wie viele Bücher ich dieses Jahr schon gelesen habe. Ich weiß durch die Rezensionsliste, dass ich 29 Bücher rezensiert habe. Ich habe jedoch nicht jedes Buch, das ich gelesen habe, auch rezensiert.

Die Lesechallenge im September hat mir also gezeigt: Finger weg. Ist nichts für dich. Sollte ich also jemals wieder auf den Trichter kommen, es nochmals zu versuchen, so sage mir bitte jemand Bescheid 😛


Wie sieht es denn bei euch aus? Habt ihr monatliche Lesevorhaben? Hattet ihr ein Jahresziel? Habt ihr es geschafft? Ich bin echt neugierig, also her mit euren Antworten 😉