[Rezension] „New York zu verschenken“ – Anna Pfeffer

img_1863

 

Titel: New York zu verschenken
Autor: Anna Pfeffer
Seiten: 336
ISBN: 978-3-570-17397-8
Verlag: cbj
Erstausgabe: 28. August 2017

 

 

Anton hat alles, was sich ein 17-jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sunnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …

 

Meinung

Ich habe mich wieder total gefreut, als ich gesehen habe, dass das Bloggerportal, zusammen mit dem cbj Verlag, mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zu Verfügung stellen würden. Ein herzliches Dankeschön, wie immer!

Kurz bevor ich das Buch dann endlich in der Hand hatte, habe ich gesehen, dass Katha und Sonia von Bücherbewertungen, das Buch schon fast fertig gelesen hatten. Da war ich natürlich neugierig und habe nachgefragt: „Klasse.“ kam zurück. Und, dass Katha das Buch in wenigen Stunden gelesen hatte. Meine Spannung wuchs natürlich ins Unermessliche.

Ein Buch in Chatform. Mal etwas Anderes. Ich finde die Idee echt cool. Locker flockig kommt man in das Buch rein, kann es auch – sollte mal was dazwischenkommen – kurz beiseitelegen, ohne groß den Faden zu verlieren. Denn – wie bei einer Whatsapp Konversation – man verpasst nichts. Man kann kurz den letzten Satz lesen und ist wieder drin.

Ich muss jedoch auch zugeben, Anton ging mir am Anfang mit seiner Art tierisch auf den Keks. Meine Güte. Was ein oberflächlicher Kerl. Ich weiß – Schublade. Aber er ging mir wirklich mega auf die Nerven. Je mehr man ihn kennenlernt, desto sympathischer wird er einem aber. Nicht schlecht gemacht! Ich bin beeindruckt!
Liv ist ein unglaublich starker Charakter. Ich ziehe meinen Hut vor ihr – ehrlich! Wenn ihr das Buch lesen solltet oder gelesen habt, werdet ihr wissen was ich meine. Ich finde ihre sarkastische, humorvolle Art klasse. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, lässt sich von nichts und niemandem – und schon gar nicht von Anton – beeindrucken. Absolut spitze!

Circa ab der Hälfte des Buches wusste ich dann, woher der Wind weht, aber ich habe es trotzdem genossen. Und ja – auch ich habe das Buch innerhalb von wenigen Stunden gelesen. Es war sozusagen meine Sonntagslektüre. Tat mir auch richtig gut, nach meinem letzten CR, ein leichtes, lockeres Buch zu lesen.

Fazit

Ein fröhlich, leichter Sonntagnachmittag, den hatte ich durch dieses Buch. Ich habe gelacht, mich aufgeregt über Antons Art und war gespannt, wie alles ausgehen würde. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele von euch, genau wie ich, ihren Spaß mit diesem Buch haben werden. Einfach mal so, zwischendurch.

Dieses Buch fällt in die Kategorie Leseempfehlung.

 

P.S. Die Rezensionen von Katha von Bücherbewertungen und von Mona von Tintenhain lass ich euch auch mal da – ich fand sie toll 🙂