Meine Bücher im Oktober (Part I)

Messe, zweieinhalb Wochen Urlaub und dann auch noch Berlin … Da können die Neuzugänge dann schon mal eskalieren. Ja. Noch mehr als die letzten zwei Monate. Dieses Mal bin ich sogar selbst mal erschrocken und dachte mir: Wann hast du das alles gekauft? 😀

23 Bücher!
Fünf davon sind Rezensionsexemplare, eins hat meine Mum bei sich daheim gefunden – den Rest hab ich selbst gekauft. Kein Wunder, dass ständig Ebbe im Geldbeutel herrscht. Mein armes Konto 😉
Und da es wirklich eine ganze Menge Bücher waren, die neu dazugekommen sind und ich auch viele Bücher und Blogbeiträge gelesen habe, gilt diesen Monat aus eins mach drei.

Somit bekommt ihr zwei Lesemonats Beiträge und einen über empfehlenswerte Blogbeiträge … Sonst wird das hier ein Roman.
IMG_2607(1)
Ich hätte auf der Messe so gerne sooooooo viele Bücher mitgenommen. Stattdessen habe ich auf der Messe am Ende drei Büchern ein neues Zuhause gegeben.
Neben unserem Lager am Drachenmond Stand war nämlich der Sternensand Verlag. Bei dem Namen klingelte es in meinem Kopf, ich wusste nur nicht mehr genau wieso. Bis Rika aufsprang und meinte: Ich wollte noch Countdown to Noah kaufen! Und weg war sie. Ich hinterher: daher kannte ich den Verlag! Denn Anna von Fuchsias Weltenecho hat soooooo sehr von dieser Dilogie von Fanny Bechert geschwärmt, ich wollte selbstverständlich auch wissen, ob das Buch wirklich so gut ist. Und Annas Empfehlungen waren bisher einfach der Hit. Am Stand vom Sternensand Verlag sind dann Countdown to Noah 1 + 2 in die Buchtasche gewandert. Und das sogar signiert!

Nachmittags waren Rika und ich dann noch beim acabus Verlag zum Bloggertreffen. In der Goodiebag befand sich Buchland von Markus Walther. Der Auftakt der Trilogie soll gar nicht mal schlecht sein, habe ich gelesen.

Kurz vor der Messe – entgegen dem Vorhaben vor der Messe nichts zu kaufen – kam noch eine Bestellung von Thalia an. Auch hier hatte Anna wieder die Finger im Spiel, zumindest bei drei Büchern, denn sie hat gefühlt hundertmal erwähnt, dass die Bücher interessant sind, sowohl inhaltlich als auch preislich. Denn dank aufgehobenem Ladenpreis gab es die Trilogie Mystic City für nicht mal 18€. Und wenn man schon mal bei Thalia im Angebot stöbert, findet man bestimmt auch noch ein Buch. Nämlich Inferno von Dan Brown. Das Buch steht zwar in der spanischen Ausgabe schon im Regal, aber viele von euch kennen das ja … Manche Bücher hätte man einfach gerne in verschiedenen Ausgaben 😉

Bevor ich nach Berlin gefahren bin, kam auch noch meine heißgeliebte Fairyloot! Ich wusste bereits im Voraus, dass dieses Mal zwei Hardcover enthalten waren.
Zum einen Forest of a thousand lanterns von Julie C. Dao und zum anderen eine exklusive Fairyloot Ausgabe von Language of Thorns von Leigh Bardugo. Ich würde ja super gerne die Grischa Reihe von ihr lesen … Die soll richtig gut sein!

Last but not least, Der Zauberer der Smaragdenstadt. Vor einiger Zeit hatte Ella von Ella Woodwater auf Facebook ein Bild dieses Buches gepostet und ich hatte ein paar Tage vorher Die fantastische Welt von Oz mit James Franco gesehen. Und dann fiel mir ein: Ich hatte auch mal so ein Buch, als ich klein war. Korrigiere. Als ich jünger war 😉 Dank meiner Mum steht mein Kinderbuch nun in meinem Regal. Bei Mama kommt eben nichts weg. Danke, Mama :*


Kennt ihr einige der Bücher aus diesem Part meines Lesemonats? Oder sind vielleicht bei euch auch einige dieser Bücher eingezogen?

Wiebi

 

 

 

Tauschpaket-Aktion: 7 Blogger, 7 Mottos 

Bis Weihnachten sind es vielleicht noch ein paar Wochen, aber wir Blogger Mädels hatten schon unser eigenes kleines Weihnachten im Oktober. Kann ich von mir zumindest behaupten 😉

Ich habe euch schon das ein oder andere Mal von dieser tollen Facebook-Buch-und-Fangirl-Gruppe erzählt. Dort durfte ich in den letzten Monaten einige coole Bücher, Aktionen und BloggerInnen kennenlernen. Die Tauschpaket-Aktion ist die erste Aktion, an der ich teilnehme – ich war super happy, dass ich mitmachen durfte 🙂

Sieben Mädels, sieben Mottos: los geht’s!

Selbst packen durfte ich das Motto „Prinzessinnen“ für Jenny. Ich habe regelrecht das Internet leer gesucht, in ein paar Tagen könnt ihr in ihrem Post nachlesen, wie – und ob – ihr meine Auswahl gefallen hat.

Meine herzallerliebste Rika durfte für mich „Magie & Hexerei“ packen. Dass wir uns durch diese Aktion eigentlich erst kennen gelernt habe, möchte ich an dieser Stelle nochmal erwähnen. Dass sie diejenige war, die mein Paket gepackt hat, macht alles noch tollererer 😛



Als allererstes durfte ich Millionen Leseproben und Lesezeichen entgegennehmen. Einige der angepriesenen Bücher kannte ich bereits, von den meisten hatte ich allerdings noch nie gehört – ich bin also sehr gespannt. Ich hatte noch nie wirklich Leseproben zuhause, aber vielleicht ändert sich das hiermit ja …

img_2465
Schoki und Tee – ein Muss für jeden Buchliebhaber! Den Gedanken hatte Rika wohl auch und ich hab mich natürlich total gefreut. Vor allem den Tee finde ich mega süß ❤️ Auch die Creme ist einfach perfekt getroffen – sie ist rosa 😁 Und riecht total lecker!

img_2493

Danach gab es noch mehr Schoki ❤️ uuuuund … ein mysteriöses Glas mit der Aufschrift „Magic Dust“. Auf dem Deckel klebte noch ein Stern – ich war hin und weg. Das Glas entpuppte sich als Gewürzmischung. Ich koche wirklich gerne (auch wenn ich aktuell meist zu faul bin 😅) und bin mir sicher, dass ich die richtige Verwendung finden werde.

img_2480

Die nächste – in Tassilo-Geschenkpapier eingepackte Überraschung fand ich extrem süß. Was auf den ersten Blick aussah wie ein Hogwarts Schulbuch, war auf den zweiten Blick eine Lidschatten Auswahl inklusive Spiegel. Ich würde sagen, die nächste Party kann kommen 🤣

img_2476

Dann fand ich das Herzstück der Box: das Buch ❤️ Auf der Drachennacht hatte ich letztendlich keinen Nerv mich anzustellen und hatte beschlossen, die Bücher online zu bestellen. Jetzt habe ich schon vorher mein erstes Drachenbuch und bin total  gespannt. Rika hat auch mit dem Buch das Motto super getroffen.

img_2500

Last but not least, ein Harry Potter Malbuch. Ich habe seit meiner Zeit als Lehrerin an der Sprachschule nicht mehr gemalt – wird also höchste Zeit, oder was meint ihr? ☺️

img_2487
Es hat total Spaß gemacht, das Paket auszupacken und ich bin mega happy über den kompletten Inhalt. Ich kann nun beim Lesen ganz, ganz viel Schoki futtern, guten Tee trinken, malen und eine neue Welt in Funkenmagie entdecken. Rika, Liebes, du hast Weihnachten im Oktober möglich gemacht ❤️ Danke 😘

Um zu sehen, was Rika tolles auspacken durfte oder was die die anderen Mädels auspacken werden, klickt euch einfach in den nächsten Tagen durch die unten stehenden Blogs (einfach auf den Namen im Bild klicken und schon seid ihr da 😉 ).

Viel Spaß!


Schwarzbuntgestreift Stars, Stripes & Books Beauty and the Book Letterheart Jean Parker's World Books and Scotland Fantasieweltenwandlerin

Das war meine Buchmesse

Was für ein mega toller Tag. Ich habe so viele unglaublich tolle Menschen kennengelernt, die ich vorher nur durch mein Handy kannte und auch Menschen, die ich vorher noch gar nicht kannte. Wir haben viel gelacht, sind unfassbar viel gelaufen und haben etliches gesehen.
Was ich auf jeden Fall vorneweg sagen kann, und möchte: Ich werde es mir nächstes Jahr sehr gut überlegen, ob ich nochmal an einem Samstag auf die FBM fahre. Wenn, dann nur mit vielen Terminen, sodass ich die Menschenmassen nicht mitbekomme. Ich wusste, warum ich vorhatte mit dem Schiff anzureisen 😀 Der unfreiwillige Körperkontakt, den man da mitmacht, reicht für ein halbes Leben. Mindestens.

img_2297
Von Rika gemopst 😉
Nachdem ich das Parkhaus ohne Probleme gefunden und mir meinen Parkplatz gemerkt hatte (dachte ich zumindest), ging es auch recht zügig Richtung Messegelände. Dann hieß es nur noch, ein paar Runden drehen, bis Rika, Michelle und Jenny auftauchen würden. Zu dem Zeitpunkt war es doch noch recht leer, man konnte also mehr oder weniger entspannt zwischen den einzelnen Verlagen schlendern. Dass man keine Bücher kaufen konnte, bis auf die, von denen die Autoren in dem Moment anwesend waren, wusste ich nicht, dementsprechend war ich ein klitzekleines bisschen enttäuscht – aber nur kurz, bis mir auffiel, dass ich so wesentlich weniger zu schleppen hatte.

Ich schlenderte also durch die Gegend, recht planlos eigentlich, da ich null Ahnung von nichts hatte und befürchtete, dass ich an dem ganzen Tag keiner bekannten Menschenseele begegnen würde. Es war einfach alles so riesig und der Input ließ nicht nach. Und plötzlich traf ich bei Loewe auf Benny 🙂 Ein bekanntes Gesicht, ich war direkt viel entspannter. Nach zehn Minuten kam Anna kurz dazu und dann machte ich mich auch schon auf den Weg zu Drachenmond Verlag, dort wollte ich mich mit den Mädels treffen. Wir haben uns sofort erkannt und los ging es dann auch schon.

Unser erster Termin war bei Arena. Eine kleine, feine Vorstellung des Frühjahrsprogramms, die Wunsch-/Merkliste meiner Bücher wuchs gefühlt mit jeder Seite, die Verena umblätterte. Ich bin schon sehr gespannt auf all die neuen Bücher, die der Verlag nächstes Jahr rausbringen wird und vielleicht fällt uns ja auch die ein oder andere Aktion dazu ein, wer weiß 😉

Bis zu unserem nächsten Termin war noch etwas Zeit, also auf zum Camp Drachenmond, wie einige unser Bloggerkolleginnen den Ort schon getauft hatten. Es war echt super praktisch, dass man sich da einfach mal eine Runde hinsetzen konnte, ohne gleich jemandem im Weg zu sein.

Um drei sind wir dann zum Bloggertreffen beim acabus Verlag. Ich kannte den Verlag überhaupt nicht und bin schon sehr gespannt auf das Buch, das wir in der Goodie-Bag mitbekommen haben.

Durch diesen Termin waren wir dann doch etwas spät dran für das bookstagram-Treffen, das Nils von bunteschwarzweisswelt organisiert hatte. In die riesige Menschenmenge wollte ich nicht … das wäre vermutlich too much gewesen, in Anbetracht der Tatsache, dass ich ja schon genug Nähe für das gesamte nächste Jahr gesammelt hatte … Getroffen hab ich trotzdem ein paar „bekannte Gesichter“ wie Tinker von tinkerreads.
img_2312Kurz vor Ende sprang Rika auf und begab sich schnurstracks auf den Weg zum Sternensand Verlag. Ich verstand nur irgendwas mit „Noah“. Und im nächsten Moment sprang auch ich auf. „Countdown to Noah“ von Fanny Bechert – das Buch von dem Anna soooo geschwärmt hat. Und ich hatte es einfach überhaupt nicht auf dem Schirm. Und wer stand dann dort vor uns? Genau! Fanny Bechert. So eine herzliche, liebe Person. Und so kam es, dass zwei Bücher an der Messe mit nach Hause durften 😉 Und sogar signiert – ohne Anstehen 😉

Danach war der Tag auf der Messe auch schon so gut wie vorbei, es wartete noch die Drachennacht vom Drachenmond Verlag auf uns.
Der Weg dahin gestaltete sich für mich als halbe Katastrophe. Zuerst war ich mir im Parkhaus doch nicht mehr so sicher, wo ich geparkt hatte. Zum Glück fand ich meinen lila-grauen Flitzer sehr schnell. Adresse im Navi eingegeben, losgefahren und schon war ich (vermeintlich) da. Nur meinte das Navi meines Handys, dass es noch drei Kilometer wären …  Umgedreht und wieder los. Vor allem ich, als Fahranfängerin in der riesen Metropole Frankfurt. Ihr könnt euch vorstellen, wie viel Spaß ich hatte. Nachdem ich letztendlich drei Mal zwischen denselben Unigebäuden stand, wäre ich fast völlig entnervt nach Hause gefahren. Wären mir nicht die Mädels entgegengelaufen … Ende gut, alles gut.

img_2293
Mit Fanny Bechert.

Die Drachennacht war recht cool, auch wenn sie für mich etwas kurz war – ich wollte ja noch nach Hause.
Es wurde gelesen, gesungen, Geschichten wurden spontan in die Luft geschrieben und es wurde herzlich und viel gelacht. Ich kann mir sehr gut vorstellen, auch in Leipzig wieder dabeizusein. Ich habe richtig Lust bekommen, endlich mal ein paar Bücher aus diesem Verlag zu lesen, vielleicht wird das in den nächsten Wochen was 😉

Nun … das war mein Tag in Frankfurt. Wie schon gesagt, es war der Hammer. Ich bin so froh, hingefahren zu sein, ich kann es nicht in Worte fassen. Danke an alle, die diesen wundervollen Tag möglich gemacht haben.
Wir sehen uns hoffentlich in Leipzig ❤

 

 

Namensfindung

Anrede_1

Das mit den Namen ist ja immer so eine Sache. Solltet ihr schon Kinder haben, werde ich euch definitv nichts Neues erzählen und wenn ihr selbst einen Blog habt vermutlich auch nicht.
Aber für diejenigen, die noch nie einen Namen finden mussten, ich kann euch nur sagen … es ist zum Mäuse melken! 😀

Die Inspiration fehlt

Tja, dann brauch man wohl gar nicht erst anfangen. Wenn die Inspiration mal wieder im Urlaub auf den Malediven ist, kommt nichts gescheites bei raus. Mir fielen dann wirklich nur Kombinationen mit meinem eigenen Namen ein, die ich ja von vornerein nicht wollte. Wiebis Bücherregal. Wiebis Bücher. Ähm. Nein. Und damit möchte ich wirklich nichts gegen diejenigen sagen, die sich für so einen Namen entschieden haben, um Gottes Willen. Jeder trifft die Entscheidung, die am besten zu einem selbst passt. Und zu mir hätte das in hundert Jahren nicht gepasst.

Tolle Wahl – gibt es aber schon

Der absolute Supergau. Da denkt frau, sie hätte DIE Idee des Jahrhunderts gehabt. Denkste! Den Gedanken hatte leider schon eine andere Person. Also gut, weiter geht’s. Lieblingsgeschichten. Zeilenzauber. Buchtastisch. Tja. Glückwunsch an diejenigen, die diesen Einfall vor mir hatten, denn die Namen fand ich auch toll 😛

Rika von Schwarzbuntgestreift und ich waren am Dauerschreiben, denn der Name musste endlich her, die Buchmesse naht und die Visitenkarten müssen unbedingt noch in den Druck. Mein wertes Gehirn war da jedoch anderer Meinung. Es wollte einfach nicht mitspielen. Selbst unsere Lieblingsmenschen haben mitgemacht. Die haben für einige Lacher gesorgt mit Vorschlägen wie „Klolektüre“ oder „Buchgebrabbel“. Meine Mum hat mir auch eine WhatsApp nach der anderen geschrieben, sogar englische Namen kamen bei rum – ich war begeistert. Aber es fehlte einfach das gewisse Etwas. Ihr wisst schon (hoffe ich) … dieser Funke. Also wurde fleißig weitergesucht.

Verzweiflung

Völlig entnervt und verzweifelt habe ich dann irgendwann den Laptop zugeklappt und mich in mein Bett zum Lesen verzogen. Ich war vielleicht angekekst. Das konnte doch wahrlich nicht so schwer sein. Es war doch „nur“ ein Name. Eben nicht! Es ist nicht „nur“ ein Name. Es ist mein/dein/unser Wiedererkennungsmerkmal. Es ist der Name, mit dem wir anderen gegenübertreten, sei es auf der Buchmesse, in der Bloggercommunity oder sonst wo. Zumindest empfinde ich das so. Er muss zu einem selbst und dem was man tut passen, finde ich.

Die Erleuchtung

Ich saß also recht niedergeschlagen im Bett, hab mir mein Buch geschnappt und angefangen zu lesen. Seite um Seite wurde dann auch mein Unmut kleiner, ich konnte mich auf die Geschichte einlassen und hab (bewusst) nicht mehr an die Namensfindung gedacht. Und dann – war er plötzlich da! Der Name! Und mit der Erleuchtung kam dieses Gefühl, der Funke, das Wissen, dass es genau das war, was ich die ganze Zeit gesucht hatte. Buch weg, Handy in die Hand. „Ich hab’s!!!!“ war die Nachricht an meine Mum, den Lieblingsmenschen und Rika.

starsstripesandbooks

Gestern kam dann die Facebookseite dazu, die ich noch unbedingt für meine Visitenkarte haben wollte. Und die Karte hab ich mir abends noch schnell von einem guten Kumpel designen lassen. Ich weiß nicht, ob ihr euch vorstellen könnt, wie müde ich plötzlich war, als ich die Karten zum Druck geschickt hatte. Die ganze Anspannung und der Zeitdruck fielen von mir ab … ich war glücklich und wollte nur noch schlafen. Denkste, dann kam nämlich Anna von Fuchsias Weltenecho und hat meine Seite auf ihrer geteilt. Dann dachte ich, mein Handy hört nie auf zu blinken vor lauter Benachrichtigungen. Aber das ist eine andere Geschichte 😉

An dieser Stelle möchte ich noch ein riesengroßes Dankeschön an alle Mitwirkenden aussprechen. An Rika, meine Mum, meinen Lieblingsmenschen, an Patrick, der flott zur Stelle war, um die Karte zu designen. Ohne euch hätte das alles nicht funktioniert.
Natürlich auch an Anna, die sich kurzerhand entschlossen hat, meine Seite ihrer Community vorzustellen.

Danke