Meine Bücher im Juli

Hallo Lesemäuse!

Wie immer etwas spät, aber das kennt ihr ja mittlerweile von mir (obwohl … so spät war ich noch nie dran) … Ich hatte mir im Juli ein Buchkauf-Verbot auferlegt, denn: Kein Geld. Und glaubt nicht, dass mich das normalerweise davon abhält doch noch irgendwie irgendwo was zusammenzukratzen und doch noch das ein oder andere Buch mitzunehmen … Da bin ich echt eine Künstlerin drin. Wie auch immer ich das mache. Auf jeden Fall hat es wirklich sehr gut geklappt, denn von den fünf Büchern, die diesen Monat neu eingezogen sind, habe ich nur ein einziges gekauft – und das war seit Februar vorbestellt (also zählt es irgendwie nicht wirklich …).
Los geht’s:

Es waren insgesamt vier Rezensionsexemplare vom Bloggerportal, die nach und nach eingetrudelt sind. Ich habe mich natürlich total darüber gefreut. Das allererste Buch, dass ich vom Bloggerportal (und in diesem Fall vom Heyne Verlag) bekommen habe, war Landliebe von Jana Lukas. Das Buch MUSSTE ich natürlich auch so schnell wie möglich lesen – ich fand den Klappentext schon cool. Das Buch war auch einfach klasse. Mehr dazu gibt es selbstverständlich in der dazugehörigen Rezension 😉
Des Weiteren durften noch folgende Rezensionsexemplare einziehen:

  • Die Frauen von Salem von Brunonia Barry
  • Die Schule der Nacht von Ann A. McDonald
  • The Hate U Give von Angie Thomas

Und das einzige Buch, das ich diesen Monat gekauft habe war These Broken Stars – Sofia und Gideon. Seit Mooooooooonaten vorbestellt – ich hatte mich so wahnsinnig darauf gefreut. Das Buch hat daher auch nicht lange … „gelebt“. Ich habe es regelrecht verschlungen. Und es war sehr interessant. Obwohl ich der Meinung bin, die vorherigen waren einen Ticken besser…

Ich hatte mir im Juli auch fest vorgenommen, endlich Als die schwarzen Wolken kamen zu beenden. Und ich habe es nicht geschafft. Wenn es mir schon schwer fiel über Jamals wundervolles Leben in Syrien zu lesen, in dem Wissen, dass bald alles anders werden würde, ist es noch hundertmal schwieriger über den Krieg und die Folgen zu lesen.

Außer These Broken Stars und Landliebe habe ich noch The One von Maria Realf gelesen, welches ich im Urlaub in Leipzig mitgenommen habe. Soooooo eine wunderschöne Liebesgeschichte. Ein wahres Herzensbuch 🙂

 

Kennt ihr denn einige der Bücher?

Rezension „The One“ von Maria Realf

img_1856

 

Titel: The One
Autor: Maria Realf
Seiten: 384
ISBN: 978-3-499-27314-8
Verlag: Rowohlt
Erstausgabe: 23. Juni 2017

 

 

Ein Herz braucht lange, bis es ein Zuhause findet.

Lizzie steht kurz vor der Hochzeit mit dem attraktiven Sportlehrer Josh. Was er nicht weiß: Er ist die zweite große Liebe ihres Lebens. Nach Alex, der Lizzie so übel mitgespielt hat, dass sie nur mit Hilfe ihrer besten Freundin Megan wieder auf die Beine kam. Zehn Jahre ist es her, seit Lizzie zuletzt von Alex gehört hat – und die Vergangenheit ist für sie endgütlig abgeschlossen. Aber jetzt, drei Monate vor Lizzies großem Tag, ist Alex wieder da. Er möchte ihr etwas Wichtiges sagen. Lizzie will davon nichts wissen, doch er lässt nicht locker …

Meinung

Einfach nur der Wahnsinn! Wirklich! Das Buch hat mich so unglaublich gefesselt. Ich habe auf jeder einzelnen der knapp 400 Seiten mitgefiebert, denn wie der Klappentext vermuten lässt, aus der (anscheinend) harmonischen Beziehung von Lizzie und Josh wird gaaaaaaaaanz schnell eine Dreiecksgeschichte – was auch sonst.

Der Wechsel zwischen der Vergangenheit und dem immer näher rückenden Hochzeitstermin ist richtig cool und baut im Laufe des Buches unglaublich viel Spannung auf. Man erfährt Stück für Stück warum die Beziehung zwischen Lizzie und Alex gescheitert ist und wie sie Josh kennen und lieben gelernt hat.

Der Schreibstil hat mich total begeistert, ich konnte direkt in die Geschichte eintauchen, Lizzies Gefühle richtig nachempfinden. Was ich vor allem richtig klasse fand: Man lernt beide zu lieben, sowohl Alex als auch Josh. Ich hatte keine Ahnung, wen ich besser finden sollte und ich war mir bis kurz vor Schluß auch nicht klar, für wen Lizzie sich entscheiden würde. Das gesamte Buch ist höchst emotional, sowohl für die Protagonisten als auch für den Leser selbst. Ich habe mehr als einmal laut aufgelacht, aber auch mehr als einmal ein paar Tränen vergossen …

Übrigens. Lizzies Chefin. Ella Derville. Echt jetzt?! An wen erinnert euch der Name? Sprecht ihn zur Hilfe einfach mal laut aus … Der Charakter hat ja schon Ähnlichkeit, oder?

Fazit

Ein rundum gelungenes Buch! Ich habe es wirklich geliebt, vom ersten bis zum letzten Wort. Und eines ist sicher: Ich werde das Buch nicht zu letzten Mal gelesen haben. Denn große, gute Liebesgeschichten verdienen es mehrmals gelesen zu werden 😉

 

Dieses Buch ist ein Herzensbuch.